BKPJV Sektion Davos

In unserem Verein treffen sich Jäger, Tontaubenschützen und weitere Jagd- und Naturfreunde.

Im Jahre 2016 konnte die Jägersektion Davos stolz ihr 100-jähriges Bestehen feiern. Dies ist vor allem in der heutigen Zeit etwas ganz Besonderes. Es zeigt auf, dass der Verein über viele Generationen getragen wird. Auch heute vereint er viele Generationen und bestärkt das gemeinsame Interesse an unserer freien Bündner Jagd.

In den letzten Jahren wurde die Bündner Jagd, vor allem unter Berücksichtigung der ökologischen Zusammenhänge weiterentwickelt. Heute stellt sie eine gelungene Synthese zwischen traditionsreicher Bejagung und neuen wild-biologischen Erkenntnissen dar. In dieser Form ist sie für die Anforderungen der Zukunft gerüstet.

Um diese schöne Jagd zu erhalten, braucht es ein starke Sektionen um unseren Verband zu unterstützen.

Die Sektion Davos ist eine der grössten Sektionen im Kanton. Die Bündner Patentjagd stellt hohe Anforderungen an die Jäger. Sie besteht nicht allein aus den wenigen Wochen der Jagdzeit, sondern erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Lebensraum – Wild – Jagd. Diese Auseinandersetzung fördert eine weidgerechte Einstellung. Die korrekte Ausübung der Jagd entscheidet letztlich darüber, wie die Jägerschaft in der öffentlichen Meinung dasteht. Mit unseren zwei Jagdschiessanlagen geben wir all unseren Sektionsmitgliedern die Möglichkeit Ihre Schiessfertigkeit auf hohem Niveau zu halten. Alle Jägerinnen und Jäger sind aufgefordert, die geschriebenen und ungeschriebenen Regeln der weidgerechten Jagdausübung zu beachten. Nur wenn wir es schaffen, für unser Tun und Lassen als Jäger die Akzeptanz der grossen Mehrheit der nichtjagenden Bevölkerung zu gewinnen, hat die Jagd Zukunft.

Einschiesspflicht

Die Jägersektion Davos bietet allen Jägerinnen und Jägern die Möglichkeit, die obligatorische Schiesspflicht für den Erwerb eines Bündner Jagdpatentes, zu erlangen. Dies selbstverständlich für Hoch- und Niederjagd und an jedem Übungsschiessen.

Kosten pro Nachweis CHF 15.-

Wildruhezohnen und Schutzgebiete

Um eine nachhaltige Nutzung zu gewährleisten und Wildschäden zu vermeiden wurden sogenannte Wildruhezohnen eingerichtet. Viele gelten meist im Winterhalbjahr um den Wildtieren die Möglichkeit zu geben, ungestört zu überwintern.

Jagdkarte & Wildruhezonen

Aktuelle Wildruhezohnen und Jagdbanngebiete im Kanton Graubünden

Wie werde ich Jäger/In

Die Jagdausbildung wird von den Kantonen Organisiert. Sie umfasst neben der jagdlichen Praxis auch Wissen über Wildarten, Jagdhundewesen, Naturschutz und rechtliche Vorschriften. Ab dem 18. Lebensjahr kann die Jagdprüfung im Kanton Graubünden innerhalb von 16 Monaten abgelegt werden.

Informationsbroschüre

Amt für Jagd und Fischerei Graubünden

Unsere Anlagen

Landgut

Schiessanlage

Die Anlage wurde von Mitgliedern der Jägersektion der Landschaft Davos im Jahre 1970 erbaut.

Für den Schiessbetrieb stehen folgende Anlagen zur Verfügung

  • 100 m 10 autom. Laufscheiben Reh, Gams, Fuchs und Ringscheibe
  • 50 m 1 Laufbockanlage mit zwei Laufgeschwindigkeiten
  • 35 m 3 Segment Kipphasenanlagen
  • 35 m 1 Rollhasenanlage
  • 30 m 2 Murmeltierscheiben

Vis à vis der Schiessanlage Landgut wurde im Jahr 2005 der zentrale 300 Met
er Schiessstand gebaut.

Im Jahr 2017 findet im Landgut kein Jagdparcours statt

Die Hütte kann man auch für private Anlässe (Hochzeiten, Vereinsfeste, Geburtstagspartys, Firmenanlässe) mieten.
Die Mietkosten an Wochenenden betragen CHF 250.00

Bitte nehmen sie unverbindlich mit dem Schützenmeister Kontakt auf:

Reto Gadmer, Wiesen
078 843 72 99

Die Schiessanlage befindet sich zwischen Davos-Glaris und der Station Davos-Monstein. Man kann die Anlage mit dem Auto oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (RhB und Postauto) erreichen.

Bitte nehmen sie unverbindlich mit dem Schützenmeister Kontakt auf:
Reto Gadmer
078 843 72 99
landgut@jagd-davos.ch

Rotsch

Wurftaubenanlage

Die Wurftaubenanlage Rotsch befindet sich auf der Rotschgalerie, etwas ausserhalb von Davos Glaris. Die Anlage umfasst ein kleines Restaurant mit überdachter Terrasse/Wintergarten. Die Schützenstände sind durch ein Kuppeldach gedeckt und mit Elektronik der Firma Elfipa bestückt. Im Maschinenraum werfen 15 vollautomatische Wurftaubenmaschinen der Firma Serena (Brescia I) die Tonscheiben aus. Der Stand ist eingerichtet für Wettkämpfe gemäss den Vorgaben für die Disziplin olympisch Trap des ISSF.

Im Maschinenraum werfen 15 vollautomatische Wurftaubenmaschinen der Firma Serena (Brescia I) die Tonscheiben aus.

Speziell auf dem Rotsch: Für Vereins-, Firmenanlässe oder einfach ein paar Fans die den Trapsport kennen lernen möchten.

Immer Dienstags von Anfang Mai bis Mitte August auf Voranmeldung, unter fachkundiger Führung ab 17.00 Uhr. Preis p.P. Sfr. 50.- pauschal. Der Preis beinhaltet Instruktion, Waffenmiete, Standbenützung, Tontauben und Munition. Bei weniger als 6 Personen fallen zusätzlich 200.- Standöffnungsgebühr an. Auf Wunsch auch Bewirtung möglich.

Voranmeldung:

Claudio Rhyner
rotsch@jagd-davos.ch

Die Wurftaubenanlage Rotsch befindet sich auf der Rotschgalerie, etwas ausserhalb von Davos Glaris.

Bitte nehmen sie unverbindlich mit dem Schützenmeister Kontakt auf:
Hanspeter Ambühl
081 413 71 47
rotsch@jagd-davos.ch

Die Stände von denen geschossen wird liegen nebeneinander in einer Reihe, fünfzehn Meter hinter der Wurfmaschine, die die Wurfscheiben mit unterschiedlichen Wurfwinkeln vom Schützen weg wirft. Die Wurfscheiben erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h. Eine olympische Serie besteht aus 25 Wurfscheiben. Dabei werden in einem Durchgang von jedem Stand aus je zwei Scheiben nach links und nach rechts sowie eine geradeaus geworfen.

Die Teilnehmer absolvieren ihren Wettkampf in sogenannten Rotten, bestehend aus je 6 Schützen.

Beim sportlichen Trap werden die Scheiben vom Schützen vokal abgerufen; geschossen wird (im Gegensatz zum jagdlichen Anschlag) im Voranschlag, das bedeutet, die Waffe ist beim Abruf bereits im Anschlag. Die Distanz der Schützen zur Abwurfeinrichtung (5 Stände für insgesamt max. 6 schützen; 3 Wurfmaschinen je Stand = 15 Wurfmaschinen) ist jedoch grösser als beim jagdlichen Trap. Die Scheiben fliegen darüber hinaus schneller. Als Treffer wird gewertet, wenn die Schiedsrichter nach dem Schuss und während der Flugphase der Scheibe erkennen können, dass sich ein „sichtbares Stück“ von der Scheibe löst.

Verwendet wird Schrotmunition mit einem maximalen Durchmesser von 2.5mm und 24g Schrot.Der Begriff Trap komm aus dem englischen Trap = Falle. Damit bezog man sich ursprünglich auf die Käfige aus denen früher lebende Tauben zum Abschuss freigelassen wurden.

Hege

300
Aktive Mitglieder
27000h
Hegeleistungen jährlich
400
Tierarten
1918qm
Waldgebiet
615
Seen

Hegeorganisation Davos

Die Bündner Jäger und Jägerinnen sind nicht nur während der Jagdzeit aktiv. Sie leisten ganzjährig unzählige Stunden unentgeltliche Arbeit. Sie richten Ruhezonen ein und unterhalten sie. Beobachten und zählen Wild. Setzen sich für die Erhaltung und Pflege der Lebensräume und Biotope ein. Die Hege ist Grundvoraussetzung der Bündner Jagd.

Die Sektion Davos gehört zum Hegebezirk V.

Der Bezirk ist in 7 Fraktionen aufgeteilt, welche  von einem Obmann/ Frau und seinem Stellvertreter/ in betreut werden.

Bezirkshegpräsident

Andrea Häller

Skistrasse 16
7270 Davos – Platz

079 610 48 51

Stellvertreter

Christian Amann

Landwasserstrasse 39
7277 Davos – Glaris

079 611 08 13

Bezirke

1 Monstein

Kevin Stecher

Stv. Reto Caprez

2 Glaris

Peter Gadmer

Stv. Adrian Gadmer

3 Frauenkirch

Urs Pleisch

Stv. Nadia Ambühl

4 Clavadel / Sertig

Markus Conrad

Stv. Patrik Adank

5 Dischma

Christian Amann

6 Dorf

Simon Berri

7 Wolfgang / Laret

Markus Graf

Wildhut

Andrea Ambühl
Davos- Frauenkirch

Thomas Fankhauser
Davos- Platz

Kontakt

BKPJV Sektion Davos

Pirmin Saner
Mühlestrasse 26
7260 Davos Dorf

 

 

.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht